Archive for the ‘Medizin’ Category

Entlassungsrezepte durch den Krankenhausarzt – Wo ist das Problem?

27.09.2017

rezepte_hinweise

Im Versorgungsstärkungsgesetz (Was für ein blumiger Name! Ich frage mich ob ich der Einzige bin, dem auffällt das die eupemistischen Namen der Gesetze immer mehr der Nazipropaganda ähneln. Aber das nur am Rande.) wurde festgelegt, dass Klinikärzte auch Rezepte ausstellen dürfen. Danach gab es große Diskussionen.

Die sogenannte Selbstverwaltungsebene (Auch so ein schöner Euphemismus der eine Interessenvertretung suggerieren soll.) sträubte sich dagegen. Angeblich würde den ambulanten Ärzten damit Arbeit weggenommen. Deshalb bestanden sie auch auf der Regelung, dass diese Rezepte nur die Kleinstmengen enthalten dürfen und innerhalb von 3 Wochen nach dem stationären Aufenthalt eingelöst werden müssen.

Was soll dieses ganze Theater? Sind die ambulanten Ärzte wirklich so darauf erpicht Rezepte auszustellen. Ich denke eher nicht, denn sie werden ja im Unterschied zu Krankenhausärzte für ihre Rezepte bestraft. Man könnte meinen, sie sollten eher froh sein, wenn die Krankenhausärzte ein wenig das Budget entlasten. Sind sie wahrscheinlich auch. Zumindest größtenteils. Was hier veranstaltet wird ist nur ein Schmierenkomödie für die Verblödung der Öffentlichkeit.

Es soll ein Konflikt zwischen Krankenhaus und ambulanten Ärzten heraufbeschworen werden, der so eigentlich gar nicht existiert und auch nicht existieren sollte. Im Interesse der umfassenden und reibungslosen Versorgung der Patienten sollte eine vernünftige Politik eher die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich eine enge Zusammenarbeit zwischen Klinik und Ambulanz entwickelt. Stattdessen werden die Lakaien der Politik in die Arena geschickt einen Konflikt vorzuspielen und anzuheizen, der alle kräftig entzweit. Frei nach dem universellen Prinzip der Machtausübung: Teile und Herrsche?

Das eigentliche Problem ist die politisch gewollte Umverteilung von Ressourcen aus dem Gesundheitswesen in solche Bereiche, wo höhere Profite gemacht werden können. Um davon abzulenken wird dieser Prozess von den professionellen Interessenvertretern der Ärzte als ein Konflikt bei der Ressourcenverteilung zwischen stationärem und ambulantem Bereich vorgestellt. Dazu bilden solche Scheingefechten wie um die Entlassungsrezepte einen willkommenen Anlass.

Advertisements

Werbung für die Bundeswehr

20.09.2017

Dass der Staat nun nach Wegfall der Wehrpflicht Berufssoldaten werben muss, ist sicher schon an einigen Orten aufgefallen. Besonders abartig finde ich jedoch diese Plakat:

Nicht nur dass es einen völlig falschen Eindruck vom Gesundheitswesen einer Armee vermittelt, sondern es parodiert auch staatliche Gesundheitspolitik selbst.

„Hier hast Du Zeit für Patienten…“ Mag stimmen in Friedenszeiten. Wir wissen aber aus vielen Berichten, dass in Kriegen ein eklatanter Zeitmangel herrscht, dass viele Patienten regelrecht auch dem Schlachtfeld jämmerlich zugrunde gehen müssen, weil keiner für sie Zeit hat. Wir wissen auch um die hohe physische und psychische Belastung der Pfleger, die diese armseligen Opfern helfen wollen, es aber einfach nicht mehr schaffen. So ging man schon immer bei der Rekrutierung von Soldaten auf Dummenfang, die Versprechen mit denen man lockte, konnte und wollte man natürlich im Krieg nicht aufrechterhalten. Soldaten werden benötigt, um sie im Krieg zu verheizen und nicht um sie mit viel Mühe und Zeit aufzupäppeln. Aber das nur am Rande.

Was mich an diesem Plakat vor allem aufregt ist die Tatsache, dass das Gesundheitswesen der Armee dem Gesundheitswesen der Zivilbevölkerung gegenübergestellt und dabei festgestellt wird, dass das Gesundheitswesen bei der Armee um vieles besser wäre. Nun ist es der selbe Staat, der sich für das eine, wie das andere Gesundheitswesen verantwortlich sieht, und er schämt sich nicht öffentlich zuzugeben, dass eine bessere gesundheitliche Versorgung für seine Armeeangehörigen als für seine Zivilbevölkerung vorhält.

>>Dass die Zivilbevölkerung im Unterschied zur Armee so schlecht versorgt ist, liegt natürlich nicht daran, dass man für Zivilisten viel weniger Geld ausgeben möchte, sondern dafür wird die Schuld den Ärzten in die Schuhe geschoben.<< — Ironie Ende

BigPharma als organisiertes Verbrechen

05.06.2017

In diesem Buch nimmt Dr. Peter Gøtzsche BigPharma auseinander.

Volker Pispers geht FakeNews auf den Leim—Seine Kosten-Nutzenrechnung zu Kassenärzten

24.04.2017

In 2004 greift Volker Pispers die Kampfaussage der Politik gegen die Kassenärzte auf:

Jeder neu zugelassene Kassenarzt kostet die Krankenkassen 1Million D-Mark zusätzlich.

Wie kam diese Zahl zustande. Das erklärt Herr Pisper auch. In dem Zeitraum X gab es Y neu zugelassene Kassenärzte und die Ausgaben der Krankenkassen sind um den Betrag Z gestiegen. Also rechnet man einfach Z/Y = der Betrag, den ein neu zugelassener Kassenarzt mehr kostet.

Da hätte man genauso die Zahl der im Zeitraum X neu zugelassenen Autos nehmen können und mit der selben Formel ausrechnen können, wie die Zahl der neuen Autos die Krankenkassenausgaben in die Höhe getrieben haben, oder wie wär’s mit den Diäten der Politiker, auch die sind gestiegen, oder die Zahl der Rentner—oh nein, da wäre man ja doch der Wahrheit recht nahe gekommen.

Die wirklichen Ursachen für die gestiegenen Ausgaben der Krankenkassen sind Morbiditätsentwicklung, Innovation und Inflation. Darauf haben damals schon die Ärzte hingewiesen. Keiner hat diese kompetenten Stimmen gehört. Auch Herr Pisper nicht. Auch er hat sich die Ohren durch den medialen Lärm vertäuben lassen.

Die Morbditätsentwicklung geht parallel mit der zunehmenden Alterung der Bevölkerung und den immer besseren Möglichkeiten auch schwerkranke Menschen am Leben zu erhalten. Alte Menschen sind nun mal öfter und schwerer krank. Aber auch jüngere Leute, wenn sie einen schweren Unfall oder eine Tumortherapie überlebt haben oder wenn sie mit künstlichen Organen am Leben erhalten werden, sind natürlich viel krankheitsanfälliger.

Die Innovation ist ein weiterer gewaltiger kostentreibender Faktor. Ist es nicht ein zu begrüßender Fortschritt, dass so viele Behandlungen inzwischen möglich geworden sind? Keiner möchte doch wohl ernsthaft verlangen, dass man die Patienten weiter so behandelt, wie vor dem Zeitraum X, nur um die Kosten klein zu halten.

Der Kostenanstieg durch Inflation wird von Politikern regelmäßig ausgeblendet, denn dass ist ja jener Kostenfaktor, für den die Politik durch das Drucken neuer Geldscheine selbst verantwortlich ist. Das Gute daran ist durch die Inflation steigen natürlich auch die Gehälter, die Krankenkassenbeiträge und die Einnahmen der Krankenkassen. (Es ist jedoch an Impertinenz kaum zu überbieten, wenn die selbst verursachte Kostensteigerung den Opfern angelastet wird.)

Diese wirklichen kostentreibenden Faktoren konnten die Medien damals geschickt der Bevölkerung verschleiern indem man eine andere Erklärung anbot. Laut Volker Pisper geht diese auf Horst Seehofer zurück. Ärzte schaffen sich ihre eigenen Patienten.

Dieser Vorwurf, der so von Herrn Pisper 1:1 übernommen wurde entsetzt in 2-facher Hinsicht.
Zum ersten sieht sich Herr Pisper nicht in der Lage diese Äußerung einer Politikers kritisch zu analysieren, wofür er sich ja sonst geradezu auszeichnet. Zum zweiten beinhaltet diese Äußerung eine Verleumdung, die nach meiner Ansicht strafrechtlich relevant wäre. Patienten zu schädigen ist nicht nur eine Verletzung der Hippokratischen Eides sondern auch ein Verstoß gegen bestehende Gesetze. Wenn ein solcher Vorwurf erhoben wird sollte man es trefflich begründen können, oder besser unterlassen.

Also frage ich mich warum haben Herr Seehofer und Herr Pisper, wenn sie so überzeugt von der Richtigkeit dieser Aussage waren, keine Strafanzeige gestellt. Die Antwort lautet, sie waren gar nicht überzeugt. Sie waren vielmehr überzeugt, dass solche eine Strafanzeige ins Leere laufen würde. Nicht nur, dass sich Argumentation wie oben skizziert als haltlos erwiesen hätte, auch die Patienten hätten, eine solche Unterstellung vehement zurückgewiesen.

Nun 13 Jahre später können wir auf die mit dieser Propaganda eingeleitete Periode zurückblicken, und finden auch den empirischen Beweis, dass diese Aussage falsch war, und es zeigt sich zum wiederholten Male, dass sich Lügen, oder FakeNews, wie es jetzt heißt, selbst entlarven.

Wir haben in dieser Periode gelernt:
1. Die Zahl der Kassenärzte wurde durch politischen Druck nahezu konstant gehalten.
2. Die Ausgaben sind trotzdem weiter gestiegen.
3. Die Versorgung der Bevölkerung weist inzwischen mancherorts erhebliche Lücken auf. Patienten finden keinen Hausarzt oder Facharzt mehr in ihrer Nähe.

Das heißt aufgrund der og. weiter wirksamen kostentreibenden Faktoren hat sich bei nahezu konstanter Zahl der Kassenärzte trotz steigender Kosten die Versorgung verschlechtert.

Und noch etwas haben wir inzwischen gelernt. Wir wissen inzwischen, dass das Geld, was im Gesundheitswesen so knapp zu sein scheint, auf der anderen Seite großzügig für Finanz- und Militär- Industrie ausgegeben werden kann.

Nun hätte ich gern Herrn Seehofer und Herrn Pisper wegen Verbreitung von FakeNews zur Verantwortung gezogen. Warum geht das nicht?

Vaxxed – der kursorisch Einblick in den Sumpf staatlicher Gesundheitspolitik

09.04.2017

Wer tatsächlich glaubt, dass staatliches Gesundheitswesen dafür da ist von den Bürgern Schaden abzuwenden, sollte sich diesen Film anschauen. Wer glaubt, dass die Staatliche Kontrolle Transparenz und Öffentlichkeit garantiert, sollte sich diesen Film anschauen. Wer kleine Unregelmäßigkeiten im Gesundheitssystem als unvermeidbar ansieht und als eine Bagatelle, die durch die vorhandenen Regularien schnell beseitigt werden können, sollte sich diesen Film anschauen.

Klagemauer.tv gibt eine interessante Hintergründe zu diesem Film.

 

Und weitere Informationen nebst einen Trailer finden Sie auf der Website.

„Die Rosinenpickerei der Vertragsärzte ist nicht akzeptabel“

05.04.2017

behauptet ein Gesundheitsfunktionär, Georg Baum, seines Amtes DKG-Hauptgeschäftsführer. Der Hintergrund. Die Krankenhäuser fordern mehr Geld, weil die Rettungsstellen angeblich mit Bagatellfällen überlastet sind. Diese sogenannten Bagatellfälle finden sich nur deshalb in den Rettungsstellen ein, weil die Patienten bei den niedergelassenen Fach- und Hausärzten wegen deren Überlastung keinen Termin bekommen der zu lange warten müssen.

Erst einmal grundsätzlich ist anzumerken, dass Rosinenpickerei kein Merkmal einer freien Marktwirtschaft ist, sondern immer nur dort entstehen kann, wo der freie Markt durch administrative Maßnahmen des Staates außer Kraft gesetzt wurde. In einem Freien Markt würde sich der Preis nach Angebot und Nachfrage regeln. Eine große Nachfrage nach Behandlung dieser Bagatellfälle würde den Preis für deren Behandlung steigen und mehr Behandler würden es attraktiv genug finden auch diese zu behandeln. Das Problem würde sich innerhalb kürzester Zeit von ganz allein lösen, gäbe es nur einen freien Markt.

Es gibt aber keinen freien Markt im Gesundheitsunwesen. Der Staat hat strenge Regelungen für die Höhe der Vergütung eingeführt, nach denen werden sogenannten Bagatellfälle äußerst schlecht bezahlt. Das ist wohlgemerkt Absicht der staatlichen Regulierungsorgane. Diese könnten sehr wohl auch den Preis wie auf dem freien Mark kurzfristig anpassen. Aber genau das wollen sie nicht. Das wollen sie nicht damit gerade Rosinenpickerei möglich wird.

Um es also noch einmal ganz klar und eindeutig herauszustellen: Rosinenpickerei ist die klare und eindeutige Absicht staatlicher Regulation. Ein solches Verhalten dann einzelnen Berufsgruppen vorzuwerfen ist pure Heuchelei. Es ist ganz einfach der Versuch die staatlichen Regularien zur Rosinenpickerei auf eine kleine privilegierte Gruppe von Cronies zu begrenzen und andere auszugrenzen.

Das ganze könnte man sozusagen als administrative Rosinenpickerei bezeichnen, nämlich die Vergütung zu denjenigen Cronies zu leiten, von denen man sich den größten Nutzen in Form von Rückflüssen verspricht.

Der Hacker der Herzschrittmacher ist tot

29.07.2013

Otto Prokop war ein hervorragender Wissenschaftler. Als Chef der Gerichtsmedizin verstand er es nicht nur viele seiner Assistenten für die Wissenschaft zu begeistern, er war auch ein brillanter Redner. Seiner Vorlesungen waren immer sehr gut besucht. Sie waren mitunter so gut besucht, dass die Assistenten durch dir Reihen fragten, ob denn überhaupt noch Medizinstudenten Platz gefunden hätten. Es ist ja auch ein spannendes Thema, die Gerichtsmedizin, und Prokopp konnte so spannend verkaufen, dass man sich von Seiten der Charité entschloss eine populärwissenschaftliche Sonntagsvorlesung für ein breites Berliner Publikum zu organisieren. Eines seiner Themen war „Der perfekte Mord“, und wie es so sein sollte, kam natürlich bei der Vorlesung heraus, dass es einen perfekten Mord nicht gibt, weil die Gerichtsmediziner immer etwas finden, was den Mord beweisen könnte.

Nun das ist natürlich nicht so. Im Seminar erzählten uns dann schon mal einige Assistenten, davon wie man Morde so geschickt durchführen könnte, dass Sie am Ende nicht nachweisbar wären. Eine Methode war, so erinnere ich mich, einen Herzschrittmacher zu manipulieren. Das gelang mit wenigen überall erhältlichen Bauelementen und der Energie einer gewöhnlichen Taschenlampe. Dies war ein streng gehütetes Geheimnis der DDR-Medizintechnik und ich war überzeugt, dass dies nur eine Problem der schlichten Bauweise der DDR-Schrittmacher war, und dass so etwas heute einfach nicht mehr möglich wäre. Dann las ich aber diesen Artikel.

Ein jungen Mann von 35 Jahren war plötzlich verstorben. Nein, nicht etwa, weil er auch einen Schrittmacher trug, sondern weil er die Welt darüber aufklären wollte, wie sich auch heute noch Schrittmacher manipulieren lassen. Eigentlich ist das völlig klar. Was da heute als Schrittmacher eingepflanzt wird, sind hochkomplizierte Computer mit einem direkten Draht zum Herzen. Diese kleinen Schrittmacher-Computer benötigen so etwas wie Bluetooth oder WLAN, damit man mit ihnen Daten austauschen und die Steuerung umprogrammieren kann. Es erscheint doch eigentlich nur allzu logisch, dass man sich auch in dieses System einhacken kann. Barnaby Jack hatte das herausgefunden und wollte es auf der jährlichen Black Hat Conference in Vegas, der größten Hacker-Konferenz Nordamerikas präsentieren.

Und nun ist er tot. Plötzlich und unerwartet. Das riecht doch nach Verschwörung. Zwar beteuert der oben zitierte Artikel, dass es keine Hinweise für ein Verbrechen gäbe und man den Leichnam zur Obduktion in die Gerichtsmedizin überführt hatte. Aber was bedeutet das schon…

Zwar behauptet der Artikel weiter, Barnaby Jack hätte sich keine Feinde gemacht, weil er immer zuerst die Hersteller informierte, aber ist dieses Argument wirklich überzeugend? Man versetze sich mal in die Lage eines Schrittmacherträgers, der erfahren würde, dass ihn jeder an irgendeiner Ecke mit einem kleinen Funkgerät, vielleicht sogar mit einer App auf seinem iPhon umbringen kann, ohne dabei auch nur die geringsten Spuren zu hinterlassen. Man stelle sich die Panikwelle unter den Schrittmacherträgern vor, immerhin 2,6% der über 75 jährigen in den USA. Man stelle sich vor wie sich Patienten entscheiden würden, wenn Ihnen Ärzte eine Schrittmacher anbieten würden. Man stelle sich die Aktienkurse vor. Und dann versetze man sich in die Lage derjenigen die solche Aktien besitzen. Erscheint es da wirklich plausibel, dass eine Vorabinformation vor Anfeindungen schützt?

Medikamente – Korruption in Zulassung und Vermarktung

23.06.2013

Das Beispiel der USA hier anhand der FDA erkrlart ist sicher ähnlich in Europa.

http://mises.org/media/7780/Drugs-The-Good-The-Bad-and-The-Ugly

Die wichtigsten Headlines:

  • Es sterben mehr Menschen an Nebenwirkungen und Überdosierungen von FDA zugelassenen Medikamenten als von verbotenen Drogen.
  • Die FDA als Zulassungsbehörde ist einzig und allein durch interne Bürokratische Anreize kontrolliert.

Was sind gute, schlechte und hässliche Medikamente

  1. Gute Medikamente sind solche die über den freien Markt reguliert werden. Diese sind billig und häufig sehr effektiv. (zB. Aspirin, Magnesium-Supplemete).
  2. Schlechte Medikamente sind solche die nur über den Schwarzmarkt reguliert werden. Diese sind teuer und werden oft mit negativen Folgen konsumiert.
  3. Hässliche Medikamente sind solche, die über die Bürokratie der Zulassung gegangen sind.

Evidenzbasierte Blutzuckermessung

19.06.2013

Eine kürzliche in San Francisco vorgestellten Studie konnte zeigen, dass Blutzuckerselbstmessung langfristig die Diabeteseinstellung verbessert. Das wundert eigentlich niemand. Im Gegenteil, dass lässt sich für jeden schon mit simpelster Logik herleiten. Der gesunde Körper misst laufend den Blutzucker und passt entsprechend die Insulindosis an. Je näher man den Patienten mit künstlichen Mitteln an diesen gesunden Normalzustand bringt, desto besser. Dennoch in unserer von Irrationalität, man könnte auch sagen Dummheit, beherrschten Welt muss eine evidenzbasierte Studie her, die das auch wirklich belegt. Erst dann ist es den administrativen Stellen tatsächlich möglich auch die Kosten zu bezahlen.

Wem es tatsächlich logisch erscheint, dass man einen medizinisch völlig plausiblen Sachverhalt evidenzbasiert nachweisen muss, bevor man ihm Gesetzeskraft verleiht, der wir mir bestimmt auch erklären können, warum es auf der anderen Seite keine evidenzbasierte Studie dazu gibt, dass die Blutzuckereinstellung bei denjenigen Patienten und Praxen am besten läuft, wo die Messgeräte entsprechend den gesetzlichen Vorgaben zB. regelmäßig in einem Ringversuch geprüft werden. Plausibel ist das nicht, denn der Diabetiker benötigt nur eine ungefähre Vorstellung, ob sein Blutzucker hoch oder niedrig ist um entsprechend zu reagieren. Ein paar Prozent Abweichung nach oben oder unten spielt da kaum eine Rolle.  Aber Logik zählt wie immer in der Politik nicht und evidenzbasierte Medizin in solchen Fällen offensichtlich auch nicht. Also Willkür?

Ich erinnere mich an eine Diabetes-Fortbildung, wo uns so ein dicker Laborarzt, anhand schöner Kurven erklärte wie schrecklich doch nach einiger Zeit die Messwerte von Blutzuckermessgeräten von dem tatsächlichen Laborwert abweichen. Diese Untersuchungen mögen durchaus stimmen, nur den Beweis, dass sich dies auch auf die Diabetesbehandlung oder besser noch auf das Überleben und die Lebensqualität der Patienten auswirkt, diesen Beweis blieb uns der Kollege Laborarzt schuldig. Mit diesen Diagrammen tourten die Laborärzte durchs Land und überzeugten die regulationsversessenen Politiker. Es wurde strenge Regeln der Qualitätskontrolle eingeführt.

Sicher es ging um viel Geld. Die Laborärzte konnten über diesen Hebel die Laborleistungen monopolisieren. Ich kenne mindestens zwei Kollegen, die sicherlich ein ausgezeichnetes Labor betrieben hatten, aber denen die Laborärzte mit solcher staatlichen Macht das Labor kaput machen konnten.

Daran musste ich denken als nun ein Schreiben unseres Labors auf meinen Tisch flatterte in dem die Laborärzte um Solidarität und Unterstützung baten. Hier kann ich nur das wiederholen, was ich schon bei der Transplantation bemerkt habe. In einer autokrativen Gesellschaft entsolidarisieren sich die Mitglieder. Weil sie größere Vorteile darin sehen sich bei der Administration einzuschmeicheln, werden die Partner und Kollegen vergessen oder sogar mit den Ellenbogen ausmanövriert. Genau das haben die Laborkollegen nämlich seit Jahren getan. Die Einsicht, dass sie vielleicht doch auch ihre Kollegen brauchen könnten, kommt zu spät.

Rückgang der Bereitschaft zur Organspende

25.05.2013

Nun ist nach einer neusten Studie auch in den USA ein Rückgang der Spendenbereitschaft zu verzeichnen. Die USA waren bislang ein Musterland was die Spendenbereitschaft betraf. Sie hatte ja auch das freieste Gesundheitswesen und die freieste Gesellschaft. Nun ist, Obama sei dank, auch das amerikanische Gesundheitswesen auf dem besten Wege sozialisiert zu werden und als Auswirkung dessen geht wie in allen anderen Ländern mit staatlich reguliertem Gesundheitswesen die Solidarität der Menschen untereinander zurück.

Der Zusammenhang mag logisch nicht offensichtlich erscheinen, weil Sozialpolitiker aller couleur sich die größte Mühe geben ihre Interventionen als gerade eine Durchsetzung der Solidarität zu verschleiern. Aber es ist doch wohl logisch, dass in einem freien System, in welchem die Menschen nach ihren Leistungen bewertet werden, die Bereitschaft solche Leistungen für andere zu erbringen steigt. Das trifft nicht nur für materielle sondern natürlich auch ganz speziell für emotionale, partnerschaftliche Leistungen zu.

In einem staatlich dominierten System dagegen kann von einer partnerschaftlichen Leistung kaum eine entsprechende Gegenleistung erwartet werden. Während in einer freien Gesellschaft sich die Menschen an den Mitmenschen in ihrer unmittelbaren Umgebung orientieren ist es bei staatlich dominierten Systemen eben nur der Staat bei dem sich eine Anbiederung bezahlt macht. Mit anderen Worten in Diktaturen zahlt es sich eher aus seinen Nachbarn wegen Steuerhinterziehung anzuzeigen, als ihm eine Niere zu spenden.

Traurig aber wahr. Den Gipfel dessen was staatliche Einmischung für die Betroffenen selbst für Nachteile bietet, hat der in Deutschland kürzlich viel diskutierte angebliche „Transplanationsskandal“ bewirkt. Die staatlichen Stellen haben mit ihrer Einmischung nichts weiter erreicht als dass die Transplantationsbereitschaft weiter erheblich gefallen ist. Vielen Patienten wurde damit ganz klar geschadet.