Archive for the ‘Ökonomie’ Category

BigPharma als organisiertes Verbrechen

05.06.2017

In diesem Buch nimmt Dr. Peter Gøtzsche BigPharma auseinander.

Advertisements

Volker Pispers geht FakeNews auf den Leim—Seine Kosten-Nutzenrechnung zu Kassenärzten

24.04.2017

In 2004 greift Volker Pispers die Kampfaussage der Politik gegen die Kassenärzte auf:

Jeder neu zugelassene Kassenarzt kostet die Krankenkassen 1Million D-Mark zusätzlich.

Wie kam diese Zahl zustande. Das erklärt Herr Pisper auch. In dem Zeitraum X gab es Y neu zugelassene Kassenärzte und die Ausgaben der Krankenkassen sind um den Betrag Z gestiegen. Also rechnet man einfach Z/Y = der Betrag, den ein neu zugelassener Kassenarzt mehr kostet.

Da hätte man genauso die Zahl der im Zeitraum X neu zugelassenen Autos nehmen können und mit der selben Formel ausrechnen können, wie die Zahl der neuen Autos die Krankenkassenausgaben in die Höhe getrieben haben, oder wie wär’s mit den Diäten der Politiker, auch die sind gestiegen, oder die Zahl der Rentner—oh nein, da wäre man ja doch der Wahrheit recht nahe gekommen.

Die wirklichen Ursachen für die gestiegenen Ausgaben der Krankenkassen sind Morbiditätsentwicklung, Innovation und Inflation. Darauf haben damals schon die Ärzte hingewiesen. Keiner hat diese kompetenten Stimmen gehört. Auch Herr Pisper nicht. Auch er hat sich die Ohren durch den medialen Lärm vertäuben lassen.

Die Morbditätsentwicklung geht parallel mit der zunehmenden Alterung der Bevölkerung und den immer besseren Möglichkeiten auch schwerkranke Menschen am Leben zu erhalten. Alte Menschen sind nun mal öfter und schwerer krank. Aber auch jüngere Leute, wenn sie einen schweren Unfall oder eine Tumortherapie überlebt haben oder wenn sie mit künstlichen Organen am Leben erhalten werden, sind natürlich viel krankheitsanfälliger.

Die Innovation ist ein weiterer gewaltiger kostentreibender Faktor. Ist es nicht ein zu begrüßender Fortschritt, dass so viele Behandlungen inzwischen möglich geworden sind? Keiner möchte doch wohl ernsthaft verlangen, dass man die Patienten weiter so behandelt, wie vor dem Zeitraum X, nur um die Kosten klein zu halten.

Der Kostenanstieg durch Inflation wird von Politikern regelmäßig ausgeblendet, denn dass ist ja jener Kostenfaktor, für den die Politik durch das Drucken neuer Geldscheine selbst verantwortlich ist. Das Gute daran ist durch die Inflation steigen natürlich auch die Gehälter, die Krankenkassenbeiträge und die Einnahmen der Krankenkassen. (Es ist jedoch an Impertinenz kaum zu überbieten, wenn die selbst verursachte Kostensteigerung den Opfern angelastet wird.)

Diese wirklichen kostentreibenden Faktoren konnten die Medien damals geschickt der Bevölkerung verschleiern indem man eine andere Erklärung anbot. Laut Volker Pisper geht diese auf Horst Seehofer zurück. Ärzte schaffen sich ihre eigenen Patienten.

Dieser Vorwurf, der so von Herrn Pisper 1:1 übernommen wurde entsetzt in 2-facher Hinsicht.
Zum ersten sieht sich Herr Pisper nicht in der Lage diese Äußerung einer Politikers kritisch zu analysieren, wofür er sich ja sonst geradezu auszeichnet. Zum zweiten beinhaltet diese Äußerung eine Verleumdung, die nach meiner Ansicht strafrechtlich relevant wäre. Patienten zu schädigen ist nicht nur eine Verletzung der Hippokratischen Eides sondern auch ein Verstoß gegen bestehende Gesetze. Wenn ein solcher Vorwurf erhoben wird sollte man es trefflich begründen können, oder besser unterlassen.

Also frage ich mich warum haben Herr Seehofer und Herr Pisper, wenn sie so überzeugt von der Richtigkeit dieser Aussage waren, keine Strafanzeige gestellt. Die Antwort lautet, sie waren gar nicht überzeugt. Sie waren vielmehr überzeugt, dass solche eine Strafanzeige ins Leere laufen würde. Nicht nur, dass sich Argumentation wie oben skizziert als haltlos erwiesen hätte, auch die Patienten hätten, eine solche Unterstellung vehement zurückgewiesen.

Nun 13 Jahre später können wir auf die mit dieser Propaganda eingeleitete Periode zurückblicken, und finden auch den empirischen Beweis, dass diese Aussage falsch war, und es zeigt sich zum wiederholten Male, dass sich Lügen, oder FakeNews, wie es jetzt heißt, selbst entlarven.

Wir haben in dieser Periode gelernt:
1. Die Zahl der Kassenärzte wurde durch politischen Druck nahezu konstant gehalten.
2. Die Ausgaben sind trotzdem weiter gestiegen.
3. Die Versorgung der Bevölkerung weist inzwischen mancherorts erhebliche Lücken auf. Patienten finden keinen Hausarzt oder Facharzt mehr in ihrer Nähe.

Das heißt aufgrund der og. weiter wirksamen kostentreibenden Faktoren hat sich bei nahezu konstanter Zahl der Kassenärzte trotz steigender Kosten die Versorgung verschlechtert.

Und noch etwas haben wir inzwischen gelernt. Wir wissen inzwischen, dass das Geld, was im Gesundheitswesen so knapp zu sein scheint, auf der anderen Seite großzügig für Finanz- und Militär- Industrie ausgegeben werden kann.

Nun hätte ich gern Herrn Seehofer und Herrn Pisper wegen Verbreitung von FakeNews zur Verantwortung gezogen. Warum geht das nicht?

Vaxxed – der kursorisch Einblick in den Sumpf staatlicher Gesundheitspolitik

09.04.2017

Wer tatsächlich glaubt, dass staatliches Gesundheitswesen dafür da ist von den Bürgern Schaden abzuwenden, sollte sich diesen Film anschauen. Wer glaubt, dass die Staatliche Kontrolle Transparenz und Öffentlichkeit garantiert, sollte sich diesen Film anschauen. Wer kleine Unregelmäßigkeiten im Gesundheitssystem als unvermeidbar ansieht und als eine Bagatelle, die durch die vorhandenen Regularien schnell beseitigt werden können, sollte sich diesen Film anschauen.

Klagemauer.tv gibt eine interessante Hintergründe zu diesem Film.

 

Und weitere Informationen nebst einen Trailer finden Sie auf der Website.

„Die Rosinenpickerei der Vertragsärzte ist nicht akzeptabel“

05.04.2017

behauptet ein Gesundheitsfunktionär, Georg Baum, seines Amtes DKG-Hauptgeschäftsführer. Der Hintergrund. Die Krankenhäuser fordern mehr Geld, weil die Rettungsstellen angeblich mit Bagatellfällen überlastet sind. Diese sogenannten Bagatellfälle finden sich nur deshalb in den Rettungsstellen ein, weil die Patienten bei den niedergelassenen Fach- und Hausärzten wegen deren Überlastung keinen Termin bekommen der zu lange warten müssen.

Erst einmal grundsätzlich ist anzumerken, dass Rosinenpickerei kein Merkmal einer freien Marktwirtschaft ist, sondern immer nur dort entstehen kann, wo der freie Markt durch administrative Maßnahmen des Staates außer Kraft gesetzt wurde. In einem Freien Markt würde sich der Preis nach Angebot und Nachfrage regeln. Eine große Nachfrage nach Behandlung dieser Bagatellfälle würde den Preis für deren Behandlung steigen und mehr Behandler würden es attraktiv genug finden auch diese zu behandeln. Das Problem würde sich innerhalb kürzester Zeit von ganz allein lösen, gäbe es nur einen freien Markt.

Es gibt aber keinen freien Markt im Gesundheitsunwesen. Der Staat hat strenge Regelungen für die Höhe der Vergütung eingeführt, nach denen werden sogenannten Bagatellfälle äußerst schlecht bezahlt. Das ist wohlgemerkt Absicht der staatlichen Regulierungsorgane. Diese könnten sehr wohl auch den Preis wie auf dem freien Mark kurzfristig anpassen. Aber genau das wollen sie nicht. Das wollen sie nicht damit gerade Rosinenpickerei möglich wird.

Um es also noch einmal ganz klar und eindeutig herauszustellen: Rosinenpickerei ist die klare und eindeutige Absicht staatlicher Regulation. Ein solches Verhalten dann einzelnen Berufsgruppen vorzuwerfen ist pure Heuchelei. Es ist ganz einfach der Versuch die staatlichen Regularien zur Rosinenpickerei auf eine kleine privilegierte Gruppe von Cronies zu begrenzen und andere auszugrenzen.

Das ganze könnte man sozusagen als administrative Rosinenpickerei bezeichnen, nämlich die Vergütung zu denjenigen Cronies zu leiten, von denen man sich den größten Nutzen in Form von Rückflüssen verspricht.

Der Hacker der Herzschrittmacher ist tot

29.07.2013

Otto Prokop war ein hervorragender Wissenschaftler. Als Chef der Gerichtsmedizin verstand er es nicht nur viele seiner Assistenten für die Wissenschaft zu begeistern, er war auch ein brillanter Redner. Seiner Vorlesungen waren immer sehr gut besucht. Sie waren mitunter so gut besucht, dass die Assistenten durch dir Reihen fragten, ob denn überhaupt noch Medizinstudenten Platz gefunden hätten. Es ist ja auch ein spannendes Thema, die Gerichtsmedizin, und Prokopp konnte so spannend verkaufen, dass man sich von Seiten der Charité entschloss eine populärwissenschaftliche Sonntagsvorlesung für ein breites Berliner Publikum zu organisieren. Eines seiner Themen war „Der perfekte Mord“, und wie es so sein sollte, kam natürlich bei der Vorlesung heraus, dass es einen perfekten Mord nicht gibt, weil die Gerichtsmediziner immer etwas finden, was den Mord beweisen könnte.

Nun das ist natürlich nicht so. Im Seminar erzählten uns dann schon mal einige Assistenten, davon wie man Morde so geschickt durchführen könnte, dass Sie am Ende nicht nachweisbar wären. Eine Methode war, so erinnere ich mich, einen Herzschrittmacher zu manipulieren. Das gelang mit wenigen überall erhältlichen Bauelementen und der Energie einer gewöhnlichen Taschenlampe. Dies war ein streng gehütetes Geheimnis der DDR-Medizintechnik und ich war überzeugt, dass dies nur eine Problem der schlichten Bauweise der DDR-Schrittmacher war, und dass so etwas heute einfach nicht mehr möglich wäre. Dann las ich aber diesen Artikel.

Ein jungen Mann von 35 Jahren war plötzlich verstorben. Nein, nicht etwa, weil er auch einen Schrittmacher trug, sondern weil er die Welt darüber aufklären wollte, wie sich auch heute noch Schrittmacher manipulieren lassen. Eigentlich ist das völlig klar. Was da heute als Schrittmacher eingepflanzt wird, sind hochkomplizierte Computer mit einem direkten Draht zum Herzen. Diese kleinen Schrittmacher-Computer benötigen so etwas wie Bluetooth oder WLAN, damit man mit ihnen Daten austauschen und die Steuerung umprogrammieren kann. Es erscheint doch eigentlich nur allzu logisch, dass man sich auch in dieses System einhacken kann. Barnaby Jack hatte das herausgefunden und wollte es auf der jährlichen Black Hat Conference in Vegas, der größten Hacker-Konferenz Nordamerikas präsentieren.

Und nun ist er tot. Plötzlich und unerwartet. Das riecht doch nach Verschwörung. Zwar beteuert der oben zitierte Artikel, dass es keine Hinweise für ein Verbrechen gäbe und man den Leichnam zur Obduktion in die Gerichtsmedizin überführt hatte. Aber was bedeutet das schon…

Zwar behauptet der Artikel weiter, Barnaby Jack hätte sich keine Feinde gemacht, weil er immer zuerst die Hersteller informierte, aber ist dieses Argument wirklich überzeugend? Man versetze sich mal in die Lage eines Schrittmacherträgers, der erfahren würde, dass ihn jeder an irgendeiner Ecke mit einem kleinen Funkgerät, vielleicht sogar mit einer App auf seinem iPhon umbringen kann, ohne dabei auch nur die geringsten Spuren zu hinterlassen. Man stelle sich die Panikwelle unter den Schrittmacherträgern vor, immerhin 2,6% der über 75 jährigen in den USA. Man stelle sich vor wie sich Patienten entscheiden würden, wenn Ihnen Ärzte eine Schrittmacher anbieten würden. Man stelle sich die Aktienkurse vor. Und dann versetze man sich in die Lage derjenigen die solche Aktien besitzen. Erscheint es da wirklich plausibel, dass eine Vorabinformation vor Anfeindungen schützt?

Eigentum ist eine Illusion

23.09.2012

Zu diesem Blogeintrag nach langer Pause wurde ich letztlich durch eine lange Diskussion über geistiges Eigentum angeregt. Die beiden Kontrahenten @ Plaethe, @Hentrich verfangen sich dabei immer wieder in eignen Widersprüchen. Weshalb sich ihre Diskussionen im Kreis drehen, ist ganz einfach deshalb, weil sie beide nicht verstehen (wollen), dass es überhaupt kein Privateigentum gibt, weder materielles noch intellektuelles. Alles Eigentum gehört dem Staat, egal unter welchem politischen System. Der Staat räumt seinen Bürgern gewisse Rechte ein. Aber nur so viel, nur so weit und nur so lange, wie er daraus einen Nutzen für sich selbst ziehen kann.

Das heißt zum Beispiel:

  1. Der Staat hilft bestimmten Bürgern Grund und Boden gegen Interessen anderer Bürger zu verteidigen, wenn der Staat dafür im Gegenzug Steuern und Abgaben kassieren kann. Endlose Streitigkeiten zwischen Nachbarn würden die Produktion paralysieren.
  2. Der Staat verhilft seinen Bürgern auch zur Illusion eines geistigen Eigentums, wenn er damit nicht nur durch die Registrierung der Patent- und Markenrechte, und bei der Vermarktung derselben sondern auch bei den sich daraus ergebenen Rechtsstreitigkeiten heftig mit verdienen kann.

Dass all dieses Eigentum nur eine Illusion ist, die sofort zerplatzt, wenn der Staat eigene dem Bürger gegenläufige Interessen anmeldet, kann man in jedem System sehen. So können Sie auf ihrem eigenen Grundstück Bodenschätze oder archäologische Funde vergessen. Gehört ihnen nicht, selbst wenn Ihrer Familie das Grundstück schon seit Generationen gehört und mit großer Wahrscheinlichkeit der Goldtopf von ihren Vorfahren vergraben wurde. Ja sie können selbst Ihr ganzes Grundstück vergessen, wenn der Staat an die darunter lagernden Bodenschätze herankommen will oder wenn eine Straße durch das Gelände gelegt werden soll. (Siehe hierzu auch die Einleitung zum ersten Vortrag auf der selben Website http://liberalesinstitut.wordpress.com/2011/12/10/wem-gehort-der-brokkoli/)

Die Illusion des geistigen Eigentums zerplatzt noch viel schneller. Wenn ein Staat keinen Nutzen für sich darin sieht oder im Gegenteil gar einen Vorteil für sich selbst ausmachen kann, lässt er den Diebstahl an dem sogenannten geistigen Eigentum bereitwillig gewähren. In Kriegszeiten setzt sogar der Staat selbst automatisch alle Patente, die die Kosten für Rüstungsgüter erhöhen könnten außer Kraft. Betätigt sich also selbst als Dieb.

Im Deutschen Gesundheitswesen ist in den letzten 20 Jahren eine systematische Enteignung der niedergelassenen Ärzte vorgenommen worden. Mit publizistischem Sperrfeuer, was teilweise schon sehr an Kriegshetze erinnerte, wurde den Arztpraxen die wirtschaftliche Freiheit genommen und stattdessen festgelegt, welcher Umsatz gemacht werden darf. Als dann dieser staatlich gestattete Umsatz immer weiter abgesenkt wurde, verloren natürlich die Praxen an Wiederverkaufswert, das heißt der Goodwill wurde enteignet. Für die Ärzte stellte die Investition in ihre Praxis eine wichtige Altersrücklage dar. Aus den Milliarden dieser Altersrücklagen also wurde in den letzten 20 Jahren das Deutsche Sozialsystem finanziert.

Das augenblickliche Krise des Gesundheitswesens beruht einzig und allein darauf, dass diese Reserve, bis auf einige wenige Einzelposten nahezu ausgeschöpft ist. Arztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen lassen sich nicht mehr verkaufen, das heißt der Praxiswert ist bei null. In einigen Regionen findet sich nicht einmal ein Nachfolger für eine Praxis, wenn mit einer finanziellen Startspritze geworben wird. Das heißt, dort ist der Praxiswert bereits weit unter null gefallen.

Wie, so frage ich mich, soll man über den Schutz geistigen Eigentums diskutieren, wenn der Staat der es schützen könnte, anstandslos sogar materielles Eigentum konfisziert?